Durchschnittsgeschwindigkeit nährt sich aus zwei Quellen, die gute Piloten scheinbar mühelos immer wieder finden: Sie verlieren weniger Höhe und sie steigen in besseren Bärten.

Du musst nicht der schnellste "Steiger" sein. Wenn du bessere Bärte auswählst, bist du schneller als deine Konkurrenten.

Schlechte Kurbler verlieren in einem Bart vielleicht 0,1 m/s Steigen gegenüber dem "besseren" Piloten. Aber wenn der "bessere" Pilot trotz Vorteil nur mit 0,8 m/s steigt, aber du einen 1,5 m/s Bart findest, bist du in der halben Zeit oben.

Also: Gute Bärte finden hilft. Wie man seine Reichweite erhöht, um möglichst viele Bärte abzutasten und eine große Auswahl zu haben, das erfährst du hier.

Der Fehler, den viele Piloten begehen, ist sich von zu viel Suchen und durch zu große Umwege vom Ziel des Geradeausfliegens bis zum guten Bart ablenken zu lassen.

Stelle deinen MacCready-Ring bei passendem Wetter auf 2 m/s und fliege konsequent, bis du einen Bart findest, der dir beim Einkurven schon 2 m/s verspricht. Wenn er sein Versprechen nicht hält, verlasse den Bart sofort. Hast du zweimal in die Röhre geschaut, stelle den MacCready-Ring auf 1,7 m/s. Nimm den MacCready-Ring nach zwei Fehlversuchen immer einen viertel Meter zurück. Wenn es geklappt hat, stelle den MacCready-Ring wieder 0,1 m/s hoch.

Ziel der Übung ist selbstverständlich, dass du nur maximale Bärte kurbelst.