Schiffchen und Elektronik für Schleicher TypenDas erste Serienmodell eines How2Soar-LED-Blitzers war speziell für die DG800 entwickelt worden, weil - jeder ahnt es - ich eine DG800 fliege.

Verschiedene Versuche dieses Blitzer-Format dennoch in andere Flugzeuge einzubauen, waren zwar erfolgreich, aber der Blitzer ist ein wenig zu groß für Flugzeuge, die einen höher stehenden Haubenrahmen haben als die DG-Einsitzer, und das sind fast alle anderen (außer vielleicht der Antares). Die Kritik ist, dass der Blitzer das Blickfeld behindert, es sei denn, er ist im Blickschatten eines großen Kompasses eingebaut.

Dem wurde dann abgeholfen (ab Ende Juni 2015).

Ich hatte im März 2015 mit einigen Herstellerbetrieben (DG, Schleicher, Schempp-Hirth, Lange) Kontakt aufgenommen, um die Idee zu propagieren, die Blitzer mit schöneren "Schiffchen" passgenau in deren Flugzeugtypen einzubauen.

Da habe ich offene Türen eingerannt. Auch die Segelflugzeughersteller sehen den Bedarf nach Blitzernachrüstungen. Sie bauen jetzt auf meine Anregung hin passend für meine Elektronik eigene "Schiffchen". Dazu habe ich meine bewährte Elektronik-Einheit (Lichtleistung, Temperatursschutz, Unterspannungsschutz, Blitzmuster-Programmierbarkeit) vom ursprünglichen DG-Blitzer baulich umgestaltet (siehe unten).

 

Solche neuen Schiffchen, als Retrofit für die LS10, LS9, LS8 und LS6 (nicht für die ganz frühen LS6-Seriennummern), jetzt auch für die LS4 (bitte nur mit Rückfrage), und Schiffchen in meiner alten Bauform für DG-Einsitzer mit Klapphaube sind als Retrofit-Sätze über die Fa. DG-Flugzeugbau oder direkt über mich zu beziehen. 

Der Blitzer und die Schiffchen für alle einsitzigen ASW-, ASG- und ASH-Typen der Fa. Schleicher sind jetzt serienreif. Diese Blitzer sind ab sofort als Retrofit-Sätze über die Fa. Schleicher oder direkt über mich zu beziehen. 

Für die Discus- und Ventus-Typen von Schempp-Hirth wird sich das auch noch ein wenig länger hinziehen. Für die Klapphauben ist die Kabelanbindung eben technisch aufwändiger. Es gibt jetzt zwar - endlich - eine erfolgversprechende Idee, wie das Problem so zu lösen ist, dass man das Ergebnis einen Retrofit-Satz nennen könnte, aber da bleibt noch ein wenig Arbeit zu tun. Und es ist leider absehbar, dass dieser selbstfindende Haubenkontakt den Ventus-Discus-Blitzer verteuern wird.

Für Lange-Aviation und die Antares-Typen kann ich noch gar keine Aussage machen. Lange-Aviation hat von mir zwei Prototypen bekommen, mit denen und für die Einbaumöglichkeiten gesucht werden sollen, aber auch von dort habe ich Nachricht bekommen, dass diese Entwicklung stark verzögert ist.

 

Neue Blitzer-EinheitIch habe in diesem Zusammenhang eine neue Elektronik-Einheit (wieder unter wesentlicher Hilfe meines Elektroniker-Freundes Peter) gebaut, die die LEDs nicht mehr treppenförmig anordnet, sondern quer dicht beieinander trägt. Die Dioden und die Elektronik bilden ein sehr kleines kompaktes Gerät, das auf einem ALU-Winkel sitzt, der auch zur Kühlung dient.

Diese Elektronik der zweiten Generation kann natürlich alles, was auch die alte konnte und kann (Lichtleistung, Temperatursschutz, Unterspannungsschutz, Blitzmuster-Programmierbarkeit).

Dieser Blitzer 2G ist das Grundgerät, das jetzt in Schiffchen einbaut wird, die von den Herstellern für ihre Flugzeugtypen entworfen wurden. Ihr Einbau wurde jeweils mit den Herstellern überprüft, damit später keine Bedenken hochkommen, dass zB die Kabulatur den Notabwurf der Haube hinderte.

Mit jedem Flugzeugtyp, in den neue Schiffchen eingebaut werden, hat bei den Herstellern und zusammen mit den Herstellern auch eine Überprüfung der Kühlung stattgefunden. Selbst mit minimaler Lüftung (Ventilator vor der Lüftung und geschlossene Haube) wird der Alu-Winkel bei 28° C Umgebungstemperatur mit den neuen Schiffchen höchstens 62° C warm, obwohl der Blitzer im Test mit 25% Taktverhältnis arbeitet (Auslieferung mit 20% Taktverhältnis). Die Temperaturüberwachung bremst die Blitzerei ab 55° C (langsameres Taktverhältnis) und schaltet sie bei 65° C ganz ab. Die Abschaltung ist bei keiner der Proben eingetreten. Dieser Fall  musste provoziert werden - durch Ausschalten des Ventilators. Wenn man jetzt bedenkt, dass der Ventilator vielleicht 15 - 20 km/h Wind imitieren kann, dass aber im Flug 80 - 200 km/h Fahrt auf die Lüftung drücken, wenn man außerdem noch bedenkt, dass in Flughöhe meistens weniger als 28° C herrschen, dann ist klar : Die Kühlung ist schwach überdimensioniert.

Die Grenzwerte sind prinzipiell konfigurierbar. Die neue Elektronik wird mit den oben genannten Grenzwerten ausgeliefert.

 Kontrolldioden


 

Wenn man aus dem Pilotensitz auf den AS-Blitzer mit neuer Elektronik schaut, sieht man zwei Leuchtdioden. Sie zeigen den Betriebszustand des Blitzers an.

 

 

 

 

 

 

Rechte Leuchtdiode

aus

Temperatur im Blitzer normal, Versorgungsspannung ok

Rechte Leuchtdiode

blinkt

Blitzen verlangsamt (Blitzer nähert sich der Übertemperatur)

Rechte Leuchtdiode

ein

Blitzer abgeschaltet (Übertemperatur oder Unterspannung)

Linke Leuchtdiode

aus

Blitzer ist nicht aktiv

Linke Leuchtdiode

ein

Blitzer aktiv

 

Wenn der Blitzer am Rechenknecht betrieben wird, leuchtet die linke LED genau dann, wenn der Rechenknecht den Befehl zum Blitzen gibt.

 

Version 8 ---- Copyright © 2008 - 2019  Horst Rupp